Veranstaltungen
Kurse
Wissen schafft Werte, SKZ Bildung

Wissen schafft Werte
Die Aus- und Weiterbildung von Ingenieuren und Fachkräften für die Kunststoffindustrie ist Gründungszweck des SKZ und unsere Mission. Seit 1961 ist das SKZ die Adresse der Branche für betriebliche Weiterbildung. Mit dem Wissen Ihrer Mitarbeiter schafft Ihr Unternehmen Werte. 

Abschlüsse
SKZ Abschluss, SKZ Bildung

Die SKZ-Akademie
Jeder hat andere Voraussetzungen und Ziele. Das erfordert flexibel individualisierbare Weiterbildungsangebote, die gleichzeitig höchsten Qualitätsansprüchen gerecht werden. Dafür steht das SKZ mit über 50 Jahren Erfahrung als DIN ISO 9001:2015 zertifizierter Anbieter von Qualitätsweiterbildung und jährlich über 10.000 Teilnehmern.

Service
SKZ Standort Würzburg, SKZ Weiterbildung

Die Adresse – wenn's um Kunststoff geht
Ob Produktprüfung mit Qualitätsnachweis, Analysen und Gutachten nach Schadensfällen – Forschung und Entwicklung mit direktem Praxisbezug oder die Zertifizierung von Management-Systemen – das SKZ unterstützt die gesamte Kunststoffbranche neben seinen Bildungsangeboten mit zahlreichen weiteren Dienstleistungen.

Neuigkeiten aus den SKZ-Bereichen Forschung und Bildung

SKZ und Wirthwein/Riegler entwickeln innovative Atemschutz-Masken

In Kooperation mit der Wirthwein AG / Riegler GmbH & Co. KG entwickelt das Kunststoff-Zentrum SKZ innovative, hochwertige und wiederverwendbare Atemschutz-Masken. Der Freistaat Bayern hat die Förderung dieses Projekts für die kommenden zwei Jahre in Aussicht gestellt. Der vorzeitige Maßnahmenbeginn wurde bereits zum 01.05.2020 erteilt.

Tröpfchen-Aerosole vermeiden und die Ansteckungsgefahr verringern, das sind wichtige Ziele, um Vireninfektionen wie mit Covid-19 in Schach zu halten. Neben einem Sicherheitsabstand zwischen Menschen tragen Mund-Nasen-Masken nach Erkenntnissen des Robert-Koch-Instituts maßgeblich zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei. Wichtig ist dabei der korrekte Maskensitz zur Vermeidung von ungefilterten Atemluftströmungen.

In Deutschland ist zum 27. April 2020 bundesweit eine Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus in Kraft getreten, die in den meisten Bundesländern für den öffentlichen Personennahverkehr und das Einkaufen in Geschäften gilt. Im Zuge dieser Maßnahmen wurde deutlich, dass Deutschland unabhängig von Lieferketten bei Schutzausrüstung werden muss. Zudem nützt es langfristig nichts, wenn Milliarden von Einwegmasken nach einer kurzen Tragedauer auf dem Müll oder gar in der Natur landen. Gerade in der Diskussion um unnötigen Kunststoffabfall sind nachhaltige Alternativen gefragt.

Dr. Thomas Hochrein, Geschäftsführer am SKZ, erläutert: „Zur Sicherstellung der Verfügbarkeit von preiswerten, aber gleichzeitig wiederverwendbaren Masken in großer Stückzahl in Deutschland ist eine optimale Spritzgießkonstruktion und eine heimische Produktion sinnvoll und notwendig.“

In Zusammenarbeit mit dem Medizintechnikspezialisten Riegler GmbH & Co. KG, einem Tochterunternehmen der Wirthwein AG, entwickelt das Kunststoff-Zentrum SKZ deshalb mit Hochdruck eine neue innovative Maskengeneration. Diese besteht aus einem reinig- und sterilisierbaren Maskenträger und austauschbaren Filterelementen. Am Gesicht liegt die Maske über einen weichen Kunststoff – ein thermoplastisches Elastomer – an und vereint dadurch hohen Tragekomfort mit optimaler Abdichtwirkung. Eine auf der Basis von gescannten Gesichtsgeometrien optimierte Maskenform stellt dabei eine hervorragende Passform sicher.

Das optimale Zusammenspiel der beteiligten Partner stellt eine Schlüsselfunktion für die sehr schnelle Umsetzung dieses Projekts und somit eine zeitnahe Bereitstellung von Masken für die Bekämpfung der Corona-Pandemie dar. Die Entwicklung der Masken profitiert von der langjährigen Konstruktions- und Bemusterungskompetenz von im 3D-Druck hergestellten Teilen in der Forschung des SKZ und der hohen Medizintechnik- und Spritzgießkompetenz der Wirthwein / Riegler GmbH & Co. KG, gepaart mit firmeneigenem Werkzeugbau und kurzen Entscheidungswegen im inhabergeführten Unternehmen.

Die Prüfung der Masken und Filtermaterialien erfolgt normgerecht im akkreditierten Prüflabor des SKZ, das bei der Produktprüfung auf jahrzehntelange Erfahrung zurückgreifen kann.

Ermöglicht wurde das Anfang Mai gestartete Entwicklungsprojekt durch die sehr schnelle und unbürokratische Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, unter der Betreuung des Projektträgers Bayern Innovativ GmbH. Für diese sehr effektive und konstruktive Umsetzung in Rekordzeit bedanken sich alle Projektbeteiligten. Die Projektmitarbeiter werden über den Fortschritt und die zeitnahe Produktion erster Masken berichten.
 

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner:

Kevin Popp
Würzburg
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.